Immobilienverband IVD West

Der gesetzlichen Fortbildungsverpflichtung entsprechen

Seit dem 1. August 2018 gilt mit Änderung der Makler- und Bauträgerverordnung (MaBV) eine gesetzliche Fortbildungspflicht für Immobilienmakler und Verwalter. Es müssen innerhalb von drei Jahren 20 Zeitstunden nachgewiesen werden. Im Folgenden möchten wir noch einmal verdeutlichen, wie genau der Verband und seine Mitglieder mit dieser Gesetzesreglung umgehen und worin der Unterschied besteht zum Immobilien Fortbildungs-Zertifikat des IVD.

Bei allen Veranstaltungen und Seminaren, die der IVD West plant und anbietet, wird im Vorfeld intensiv geprüft, ob die Inhalte den Maßgaben der gesetzlichen Vorgaben entsprechen und in welchem Zeitumfang sie zertifizierbar sind. Bei den diesbezüglichen Einladungen wird die genaue Stundenzahl beziffert. Auch für welche Berufsgruppe (Makler oder Verwalter) sie anrechenbar sind, ist ausgewiesen. Die entsprechenden Terminübersichten finden sich auf der Internetseite des Verbands.

Zur besseren Orientierung hier beispielhaft der Hinweis für den letzten Immobilienrechtstag in Köln:
„Diese Veranstaltung ist für Immobilienmakler (2,5 Stunden) und Wohnimmobilienverwalter (2 Stunden) anerkannt im Sinne von §§ 34c Abs. 2a der Gewerbeordnung, i.V.m. § 15b der Makler- und Bauträgerverordnung (MaBV), Anlage 1 zur MaBV.“

Auch die Angebote der verbandseigenen Europäischen Immobilien Akademie sind in der Regel im Rahmen der gesetzlichen Pflicht, 20 Stunden innerhalb von drei Jahren nachzuweisen, anrechenbar. Diese Pflicht gilt im Übrigen seit August letzten Jahres. Bis Ende 2020 läuft die erste Drei-Jahres-Periode. Danach ist ggf. mit behördlichen Überprüfungen zu rechnen.

Ein PLUS für IVD-Mitglieder

Wer sich regelmäßig in einem größeren Umfang fortbildet, kann zusätzlich das Immobilien Fortbildungs-Zertifikat des IVD erwerben. Dieses wurde 2016 eingeführt, damit IVD-Mitglieder ihre Fortbildungsaktivitäten nach außen transportieren können, um so ihr Marketing zu optimieren. Das IVD-Logo in Verbindung mit dem Immobilien Fortbildungs-Zertifikat steht für Professionalität und Vertrauen. Um eine gleichbleibend hohe Qualität zu gewährleisten, wird das Immobilien Fortbildungs-Zertifikat jedes Jahr neu vergeben und erfordert eine bestimmte Anzahl an Punkten. Diese erhalten IVD-Mitglieder z. B. für den Besuch eines Seminars oder einer Veranstaltung des IVD, immer zwischen 0,5 und 2 Punkte.

Das jeweils aktuelle Siegel verdeutlicht also gegenüber Kunden und Interessenten eine deutlich höhere Qualität in Sachen Know-how und Ausbildungsstand als die gesetzlich geforderte 20-Stunden-Regelung.

Nichtsdestotrotz ist der IVD-Bundesverband momentan bemüht, beide Fortbildungssystematiken aneinander anzugleichen, um das Handling für IVD-Mitglieder zu vereinfachen. Mit einer solchen Lösung ist wahrscheinlich zum Jahreswechsel 2019/2020 zu rechnen.

Kommentare sind geschlossen.