Immobilienverband IVD West

In Bielefeld steigen Wohnungsmieten um 4 und Immobilienpreise um 8 Prozent

(Bielefeld, 05.04.2017) --- In Bielefeld sind die Mieten für Wohnraum in den letzten zwölf Monaten leicht gestiegen. In den verschiedenen Lagen und Baujahren waren Steigerungen von 2 bis 8 Prozent zu beobachten. Die Kaufpreise für Eigentumswohnungen und Einfamilienhäuser verteuerten sich ebenfalls -  im Durchschnitt um 8 Prozent. Auch die Märkte in den anderen Städten Ostwestfalen-Lippes tendierten durchweg positiv. Dies geht aus dem Preisspiegel NRW-Wohnimmobilien 2017 des Immobilienverbands Deutschland, IVD West, hervor.  

Mit 6,80 Euro pro Quadratmeter (+ 5 %) liegt Paderborn bei der Nettokaltmiete im mittleren Wohnwert an zweiter Stelle des Mietpreisrankings in der Region Ostwestfalen-Lippe. Knapp dahinter rangiert Bielefeld, wo in diesem Segment eine Durchschnittsmiete von 6,70 Euro verlangt wird. Verglichen mit den Zahlen aus 2016 bedeutet dies eine Steigerung von 3 Prozent. Die höchste Mietsteigerung in der Region gab es in diesem Segment in Detmold. Hier war ein Mietzuwachs von 17 Prozent auf 7 Euro zu beobachten.

Die durchschnittliche Spitzenmiete in den Bielefelder Toplagen liegt momentan bei 10,50 Euro. Auch dieser Wert liegt um 5 Prozent höher als im Vorjahr. Am anderen Ende der Skala liegen einfach ausgestattete Altbauten im Bielefelder Norden. Hier lässt sich durchaus Wohnraum zu einem Mietpreis von um die 5 Euro finden. Im nur wenige Kilometer entfernt liegenden Herford wird günstiger Mietwohnraum schon für deutlich unter 4 Euro angeboten. Die Spitzenwerte liegen dort bei  7,50 Euro. Im städtischen Durchschnitt stiegen die Mieten in Herford in den letzten zwölf Monaten um 3 Prozent.

Eigentumswohnungen und Eigenheime haben sich in der Metropole Bielefeld in den letzten zwölf Monaten deutlich verteuert. Einfamilienhäuser und Reihenhäuser stiegen im städtischen Durchschnitt um knapp neun Prozent im Preis. Eine geringe Abschwächung des teilweise rasanten Anstiegs in der Vergangenheit ist bei den Neubau-Eigentumswohnungen zu beobachten. Hier war ein Preisanstieg von circa fünf Prozent zu verzeichnen. Der Ausblick für den Markt für Kaufimmobilien für das laufende Jahr ist dabei von weiteren leichten Preisanstiegen geprägt. Für freistehende Einfamilienhäuser in Bielefelds besten Lagen werden aktuell über 520.000 Euro verlangt. Die Quadratmeterpreise für neue Eigentumswohnungen liegen dort bei 3.700. Damit sichert sich Bielefeld die Spitzenposition unter den Städten in der Region. Zum Vergleich Gütersloh: Die teuersten Häuser kosten dort um die 360.000 Euro (+ 4 %), für sehr gute Neubau-Eigentumswohnungen wird ein Quadratmeterpreis von durchschnittlich 3.000 Euro (+ 3 %) verlangt.

IVD-Vorstandsmitglied Jürgen Stracke hat für Bielefeld folgenden Trend erkannt: …

Kommentare sind geschlossen.